Ärzte Zeitung online, 12.09.2013
 

Thüringen

Schlange stehen für Augenarzttermin

In Gera hat eine neue Augenärztin in einem MVZ geöffnet - und rund 400 künftige Patienten stehen Schlange. Höhepunkt einer Kontroverse in Thüringen über die Notbeauftragung.

Von Robert Büssow

Schlange stehen für Augenarzttermin

Gera: Die Eröffnung einer neuen Augenarztpraxis löste einen Patienten-Ansturm aus.

© Waldklinikum Gera

GERA. Es gab keine Bananen, sondern Termine: Die Eröffnung einer neuen Augenarztpraxis in Gera (Thüringen) hat einen Patientenansturm ausgelöst.

Mehr als 400 Menschen standen Schlange, um einen Termin zu bekommen. Die ersten hatten sich bereits fünf Uhr morgens vor der Tür postiert, teilte das SRH Waldklinikum Gera mit. Die Praxis der Augenärztin Steffi Habrecht (55) gehört zum Medizinischen Versorgungszentrum des Krankenhauses.

Der Ansturm überrascht die Kassenärztliche Vereinigung nicht. "Es gab sehr viele Beschwerden von Patienten bei uns, dass sie von keiner augenärztlichen Praxis mehr aufgenommen wurden. Deshalb haben wir sie auch auf die neue Augenärztin aufmerksam gemacht", sagte KV-Sprecher Matthias Zenker.

Darüber hinaus griff die KV vor wenigen Wochen erstmals zum Mittel der Notbeauftragung. Patienten, die keinen Augenarzt in Gera gefunden haben, wurden mehreren Praxen zugewiesen.

Die Zwangszuweisung sorgte für erheblichen Unmut in der Ärzteschaft. Zumal die paradoxe Situation besteht, dass Gera seit der neuen Bedarfsplanung für neue Augenärzte gesperrt ist.

1600 Patienten pro Praxis im Quartal

Die MVZ-Praxis wurde noch nach der alten Planung zugelassen. "Es bedarf auch keiner weiteren Kollegen, weil Gera wirklich gut versorgt ist", sagt Jörg Müller, selbst Augenarzt in Gera und zweiter Vorsitzender des Thüringer Hartmannbundes.

Nunmehr elf Ärzte für knapp 100.000 Einwohner der Stadt seien ausreichend, früher habe es noch deutlich weniger gegeben.

Im Schnitt würden pro Praxis etwa 1600 Patienten im Quartal abgerechnet - das liege nur leicht über dem Niveau im gesamten Freistaat. Länger als vier Wochen müsse in Gera kein Patient auf einen Termin warten.

"Natürlich sind die Patienten heute älter. Hinzu kommt, dass wir innovative Therapien anwenden, die mehr Nachkontrollen erfordern." Ein Problem sei auch das Diabetiker-DMP, das eine Augenuntersuchung vorschreibt, aber die Terminlisten verstopfe.

KV denkt über Sonderbedarf nach

Die Notbeauftragung mehrerer Kollegen kritisierte Müller als "überzogen und rechtlich sehr fragwürdig. Das ist letztlich nichts anderes als Zwangsarbeit." Mit solchen Restriktionsmaßnahmen verschrecke man nur den medizinischen Nachwuchs.

Woher dann die Beschwerden der Patienten? Laut KV-Sprecher Zenker verschweigt Müller ein Problem: "Es gibt nicht genug konservativ tätige Augenärzte, die meisten sind operierende Ärzte."

Gebraucht werden gerade für ältere Patienten jedoch konservative behandelnde Augenärzte. Das ist finanziell aber weniger attraktiv. Deshalb denke die KV darüber nach, für konservative Augenärzte einen Sonderbedarf in der Bedarfsplanung auszuweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »