Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Nach Anklage gegen MVZ

Schadenersatz für Ärzte?

BERLIN. Der Verdacht auf Abrechnungsbetrug gegen ein MVZ in Berlin ist ausgeräumt. Mehr als ein Jahr nach einer spektakulären Großrazzia bei Ärzten in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Berlin das Verfahren gegen die Ärzte des Chimanos MVZ am Kurfürstendamm eingestellt.

Mit Schreiben vom 13. Mai teilten die Staatsanwälte mit, dass die Ärzte Schadenersatz wegen der Durchsuchung und der Inhaftierung geltend machen können.

Wie die "Ärzte Zeitung" jetzt erfuhr, hat das Kammergericht Berlin dem MVZ bereits im März bestätigt, dass der Anfangsverdacht durch die Ermittlungen nicht bestätigt wurde.

Die Staatsanwaltschaft hatte in diesem Zusammenhang insgesamt gegen mehr als 100 Ärzte ermittelt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »