Ärzte Zeitung, 02.06.2014
 

Nach Anklage gegen MVZ

Schadenersatz für Ärzte?

BERLIN. Der Verdacht auf Abrechnungsbetrug gegen ein MVZ in Berlin ist ausgeräumt. Mehr als ein Jahr nach einer spektakulären Großrazzia bei Ärzten in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Berlin das Verfahren gegen die Ärzte des Chimanos MVZ am Kurfürstendamm eingestellt.

Mit Schreiben vom 13. Mai teilten die Staatsanwälte mit, dass die Ärzte Schadenersatz wegen der Durchsuchung und der Inhaftierung geltend machen können.

Wie die "Ärzte Zeitung" jetzt erfuhr, hat das Kammergericht Berlin dem MVZ bereits im März bestätigt, dass der Anfangsverdacht durch die Ermittlungen nicht bestätigt wurde.

Die Staatsanwaltschaft hatte in diesem Zusammenhang insgesamt gegen mehr als 100 Ärzte ermittelt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »