Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Via Touchscreen-PC zu einer besseren Compliance

DRESDEN (reh). Am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden werden Patienten mithilfe neuer IT-Technik aktiv in die Therapie eingebunden.

Touchscreen-PC und ein spezielles Patientenmanagementsystem, das in einer dreijährigen Projektphase am Zentrum für Multiple Sklerose (MS) des Klinikums entwickelt wurde, sollen es möglich machen.

Eingesetzt wird das System mit dem Namen MSDS 3D nach Angaben der Uniklinik bei 200 der insgesamt 500 MS-Patienten. Diese würden im Wartezimmer oder während der Infusionstherapie wichtige Infos über ihre Erkrankung selbstständig via Touchscreen-PC eingeben.

Die Daten würden umgehend vom medizinischen Personal ausgewertet, da sie den Ärzten als Grundlage fürs Patientengespräch dienen. Aber das Programm enthalte nicht nur Fragebögen zu krankheitsrelevanten Beschwerden und zur Lebensqualität.

Wichtig war den Entwicklern auch, das Wissen der Patienten zu testen - denn hiervon hängt eine gute Compliance ab. Daher wird über ein Quiz das Patientenwissen zur medikamentösen Therapie geprüft. Auch diese Eingaben fließen direkt ins Gespräch und die anknüpfende Therapieentscheidung ein.

Außerdem lassen sich, so das Klinikum, die erfassten Daten in pseudonymisierter Form an zentrale medizinische Register übermitteln. Getestet wurde das System übrigens in insgesamt 15 neurologischen Praxen und neurologischen Universitätskliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »