Ärzte Zeitung, 25.02.2016

D2D-Umstellung

Wackelt der Zeitplan nun doch?

NEU-ISENBURG. Könnte der Zeitplan bei der Umstellung der altbewährten Telematik-Plattform D2D (Doctor-to-Doctor) auf KV-Connect doch noch ins Wanken geraten?

Wie die KV Telematik GmbH, die Eigentümerin von D2D ist, in einem aktuellen Newsletter berichtet, sei Ende September 2016 definitiv Schluss für die alte Plattform.

Gleichzeitig stellt sie aber fest, dass derzeit sehr viele Anfragen von Ärzten in Richtung der Softwarehäuser gingen, die die Umstellung noch nicht angefangen hätten. "Wir rufen die Softwarehäuser auf, schnellstmöglich mit der Umstellung zu beginnen", schreibt die Gesellschaft.

Von der Migration der laut KV Telematik GmbH "in die Jahre gekommenen D2D-Technologie" sind bundesweit rund 13.000 Ärzte betroffen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.05.2016, 16:46:45]
Carl Scherer 
medatixx 24,90 € mtl.für den KVConnect ?
Never. Für 1-6 Male Mausklick im Quartal 24,90€ mtl.+MWSt. ?
Soviel soll bei medatixx das komplette x.comcenter mit KVConnect
kosten.Eine stand-alone-Lösung gibt's wohl nicht.
Dann eben wieder zurück in die Steinzeit : KV-Abrechnung mit
eToken und DMP-Abrechnung per DVD-Versand . zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »