Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Barmer GEK

Digitalisierung fördert Bürokratieabbau

BERLIN.Ärzte und Krankenkassen müssen laut Barmer GEK stärker daran arbeiten, durch Digitalisierung die Bürokratie im Gesundheitswesen abzubauen. "Wir können mit digital optimierten Formularen die Arbeitsprozesse im Gesundheitswesen deutlich vereinfachen. Davon würden alle profitieren, die Patienten zuerst, aber auch Ärzte, andere Gesundheitsberufe und die Krankenkassen", sagt Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK.

Dafür müssten die zum Teil über Jahrzehnte immer wieder veränderten Vordrucke und dahinter liegenden Bearbeitungsprozesse systematisch an die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie angepasst werden. Ein erster Aufschlag in diese Richtung ist die seit Januar vereinfachte AU-Bescheinigung, durch die der Auszahlschein für Krankengeld entfallen ist, so die Kasse.

Seit vier Jahren arbeitet die BARMER GEK zudem gemeinsam mit der KV Westfalen-Lippe in drei "Formularlaboren" an dem Thema Entbürokratisierung. Hier wolle sie demnächst eine Zwischenbilanz ziehen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »