Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Barmer GEK

Digitalisierung fördert Bürokratieabbau

BERLIN.Ärzte und Krankenkassen müssen laut Barmer GEK stärker daran arbeiten, durch Digitalisierung die Bürokratie im Gesundheitswesen abzubauen. "Wir können mit digital optimierten Formularen die Arbeitsprozesse im Gesundheitswesen deutlich vereinfachen. Davon würden alle profitieren, die Patienten zuerst, aber auch Ärzte, andere Gesundheitsberufe und die Krankenkassen", sagt Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK.

Dafür müssten die zum Teil über Jahrzehnte immer wieder veränderten Vordrucke und dahinter liegenden Bearbeitungsprozesse systematisch an die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie angepasst werden. Ein erster Aufschlag in diese Richtung ist die seit Januar vereinfachte AU-Bescheinigung, durch die der Auszahlschein für Krankengeld entfallen ist, so die Kasse.

Seit vier Jahren arbeitet die BARMER GEK zudem gemeinsam mit der KV Westfalen-Lippe in drei "Formularlaboren" an dem Thema Entbürokratisierung. Hier wolle sie demnächst eine Zwischenbilanz ziehen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »