Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Statistik

Zahnärzte immer häufiger angestellt

Seit 2008 gehen unter Zahnärzten die Niederlassungszahlen kontinuierlich zurück.

BERLIN. Zahnärzte bevorzugen immer häufiger eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis. Dagegen nehme die Anzahl niedergelassener Zahnmediziner kontinuierlich ab, meldet die Bundeszahnärztekammer (BZÄK). Laut jüngster Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs der Bundeszahnärztekammer waren von den bundesweit 71.926 berufstätigen Zahnärzten Ende vorigen Jahres 16.715 in einer Praxis angestellt. Gegenüber Vorjahr bedeutet das eine Zunahme um sieben Prozent. Damit ist der seit Inkrafttreten des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes vor zehn Jahren zu beobachtende Trend zur Anstellung weiterhin ungebrochen. Von 2008 bis heute hat sich die Anzahl der angestellt tätigen Zahnärzte ziemlich genau verdoppelt.

Und auch der entgegengesetzte Trend, die Abnahme der Niederlassungszahlen, hat sich fortgesetzt. Laut BZÄK-Statistik waren Ende vorigen Jahres 51 956 Zahnärzte in eigener Niederlassung tätig, 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Von 2008 bis heute hat sich demnach die Anzahl der niedergelassenen Zahnärzte um knapp sechs Prozent verringert.

Mit 10.700 Zahnärztinnen waren Ende 2016 deutlich mehr Frauen als Männer abhängig beschäftigt. Umgekehrt in der Niederlassung, hier dominieren die Männer (32.187).

Wie ihre humanmedizinischen Kollegen bevorzugen auf dem Weg in die Niederlassung auch Zahnärzte die Übernahme einer Einzelpraxis. Knapp zwei Drittel der Neuniederlassungen entfielen laut Zahnärztekammer 2016 auf diese Variante. Bei den Humanmedizinern ist der Anteil der Einzelpraxisübernahmen ausweislich Zahlen der apoBank mit knapp 52 Prozent allerdings etwas kleiner.

30 Prozent der zahnärztlichen Existenzgründer, heißt es weiter, mache sich durch Übernahme, Neugründung oder Beitritt zu einer Berufsausübungsgemeinschaft selbstständig. Lediglich sieben Prozent der erstmals niedergelassenen Zahnärzte hätten dazu eine Praxis völlig neu gegründet. (cw)

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16593)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »