Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Keine Einstellung von Lenin-Getreuen

NEU-ISENBURG (bü). Wird eine Bewerberin auf einen Arbeitsplatz abgelehnt, weil sie in der DDR für das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet und eine marxistisch-leninistische Weltanschauung hat, so hat sie keinen Anspruch auf Entschädigung.

Drohe ein massiver Konflikt mit langjährigen Beschäftigten des Betriebs, muss sich der Chef diesen absehbaren Konflikt nicht ins Haus holen, so das Amtsgericht Berlin.

Az.: 33 Ca 5772/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »