Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Keine Einstellung von Lenin-Getreuen

NEU-ISENBURG (bü). Wird eine Bewerberin auf einen Arbeitsplatz abgelehnt, weil sie in der DDR für das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet und eine marxistisch-leninistische Weltanschauung hat, so hat sie keinen Anspruch auf Entschädigung.

Drohe ein massiver Konflikt mit langjährigen Beschäftigten des Betriebs, muss sich der Chef diesen absehbaren Konflikt nicht ins Haus holen, so das Amtsgericht Berlin.

Az.: 33 Ca 5772/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »