Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Keine Einstellung von Lenin-Getreuen

NEU-ISENBURG (bü). Wird eine Bewerberin auf einen Arbeitsplatz abgelehnt, weil sie in der DDR für das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet und eine marxistisch-leninistische Weltanschauung hat, so hat sie keinen Anspruch auf Entschädigung.

Drohe ein massiver Konflikt mit langjährigen Beschäftigten des Betriebs, muss sich der Chef diesen absehbaren Konflikt nicht ins Haus holen, so das Amtsgericht Berlin.

Az.: 33 Ca 5772/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »