Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Statistik

Arbeitskosten im Westen höher

WIESBADEN. Die Kosten für eine geleistete Arbeitsstunde sind in Ostdeutschland weiterhin deutlich geringer als im Westen der Republik. 2012 lagen sie mit 23,45 Euro im Schnitt um 26,6 Prozent unter dem westdeutschen Niveau von 31,94 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Ein besonders großer Abstand von 37,8 Prozent besteht den neuesten Zahlen zufolge weiterhin in der Industrie. Als Grund nannten die Statistiker das weitgehende Fehlen großer Unternehmen im Osten.

In großen Unternehmen sind die Arbeitskosten, die aus sämtlichen Entgelten sowie allen Leistungen zu den Sozialversicherungen und zur Altersvorsorge bestehen, besonders hoch. (dpa)

Topics
Schlagworte
Personalführung (2979)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »