Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Im März Entscheidung zu ratiopharm-Verfahren

ULM (dpa). Die Staatsanwaltschaft Ulm will Ende März über das weitere Vorgehen im ratiopharm-Verfahren entscheiden. Es geht um Vergütungen, die Ärzte für die Verordnung von Präparaten des Unternehmens erhalten haben sollen. Möglich sei eine Klage gegen einen Arzt, der regelmäßig derartige Vergütungen von ratiopharm erhalten haben soll, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Ermittlungen wegen Betrugs oder Untreue zulasten der Kassen gegen Ärzte, ratiopharm-Außendienstmitarbeiter sowie Verantwortliche des Unternehmens laufen seit 2005. Eröffnet wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft insgesamt 3400 Verfahren. 3000 dieser Verfahren laufen gegen Ärzte. 600 Ermittlungsverfahren gegen Ärzte seien wegen Bagatelldelikten eingestellt worden. Von Unternehmensseite war am Freitag Nachmittag keine Stellungnahme zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »