Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Blutzuckertests: Wichtige Regeln für die Kontrollprobe

NEU-ISENBURG (eb). Praxen, die Blutzuckermesssysteme nutzen, müssen seit bald vier Monaten die Vorgaben der überarbeiteten Richtlinien der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (Rili-BÄK) einhalten. Dabei sehen die neuen Regeln, die seit April zu beachten sind, auf den ersten Blick strenger aus, als gedacht.

So müssen Praxisteams die Funktion der Messsysteme regelmäßig überprüfen - und zwar mindestens einmal wöchentlich. Außerdem sollten die Kontrollproben in zwei Konzentrationsbereichen verwendet werden.

Allerdings gilt dies nur, "soweit verfügbar". Dabei heißt "verfügbar", dass ein Kontrollmaterial für ein Analysensystem oder für eine Messgröße auf dem deutschen Markt erhältlich ist, erläutert die BÄK in einem Kommentar zur Rili-BÄK.

Übersetzt für Arztpraxen bedeutet dies nun, dass sie beim Blutzuckertest durchaus auch Messsysteme einsetzen dürfen, die Kontrollproben in nur einem einzigen Konzentrationsbereich anbieten. Wichtig ist in diesem Fall allerdings, dass der Hersteller einen Zielwert auf den Beipackmaterialien angegeben hat.

Und noch etwas ist zu beachten: Die Prüf-Dokumentation muss nun fünf Jahre aufbewahrt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »