Ärzte Zeitung, 16.01.2013

NRW

Orthopäden starten "Termin-Offensive"

ESSEN. Der nordrhein-westfälische Orthopädenverbund Orthonet will sich von den Kassen nicht länger vorwerfen lassen, in den Facharztpraxen würden zu wenig Notfalltermine angeboten.

Laut Umfrage absolvieren die 400 Orthonet-Mitglieder täglich über 2400 Notfalltermine. Durchschnittlich behandele jedes Mitglied sechs Notfall-Patienten pro Tag. Trotz knapper Ressourcen will Orthonet die Kapazitäten noch erhöhen.

Im ersten Quartal dieses Jahres sollen täglich 2700 Notfalltermine vergeben werden. Die Aktion wird mit Flyern und Plakaten in den Praxen kommuniziert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »