Ärzte Zeitung online, 04.04.2014
 

Verletzungen

Neue Memo-Card zu Stich- und Schnittverletzungen

MELSUNGEN. Der Melsunger Gesundheitskonzern B. Braun hat eine Memo-Card mit einem Leitfaden zur korrekten Vorgehensweise bei Stich- und Schnittverletzungen zum Aushang in Praxen herausgebracht.

Sie leitet den Betroffenen schrittweise von der Erstversorgung über die Dokumentation im Verbandbuch bis hin zur Nachsorge an. Die Memo-Card ist mit einer abwaschbaren Folie überzogen und eignet sich somit sehr gut zum Aufhängen vor Ort.

Stich- und Schnittverletzungen stellen für Arbeitnehmer im Gesundheitswesen nach wie vor eines der häufigsten Berufsrisiken dar. Sie bedeuten für die Betroffenen ein erhebliches Infektionsrisiko für durch Blut übertragbare Erreger wie HBV, HCV und HIV . (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »