Ärzte Zeitung online, 04.04.2014

Verletzungen

Neue Memo-Card zu Stich- und Schnittverletzungen

MELSUNGEN. Der Melsunger Gesundheitskonzern B. Braun hat eine Memo-Card mit einem Leitfaden zur korrekten Vorgehensweise bei Stich- und Schnittverletzungen zum Aushang in Praxen herausgebracht.

Sie leitet den Betroffenen schrittweise von der Erstversorgung über die Dokumentation im Verbandbuch bis hin zur Nachsorge an. Die Memo-Card ist mit einer abwaschbaren Folie überzogen und eignet sich somit sehr gut zum Aufhängen vor Ort.

Stich- und Schnittverletzungen stellen für Arbeitnehmer im Gesundheitswesen nach wie vor eines der häufigsten Berufsrisiken dar. Sie bedeuten für die Betroffenen ein erhebliches Infektionsrisiko für durch Blut übertragbare Erreger wie HBV, HCV und HIV . (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »