Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Eltern müssen für Depot des Kindes Steuern zahlen

NEUSTADT (dpa). Eltern müssen Kapitaleinkünfte vom Konto eines volljährigen Kindes versteuern, wenn sie über das Konto verfügen können, so das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Die Richter wiesen die Klage eines Elternpaares ab, dem das Finanzamt die mit dem Konto der volljährigen Tochter erzielten Kapitalerträge zugerechnet hatte. Die Eltern hatten über die Konten ihrer Kinder von 1993 bis 1998 Wertpapiergeschäfte getätigt. Die Erträge wurden in Absprache mit dem Finanzamt den Eltern zugerechnet, die eine Verfügungsberechtigung für die Konten besaßen.

1999 erklärten die Eltern, ihre Kontovollmacht sei widerrufen worden, deshalb müssten die mit dem Konto der Tochter erzielten Kapitaleinkünfte nun dieser selbst zugerechnet werden. Das Finanzamt glaubte ihnen nicht und rechnete die auf 14 500 Mark geschätzten Erträge den Eltern zu. In der Urteilsbegründung heißt es, aus einer Bankbescheinigung gehe hervor, dass die Eltern eine Vollmacht für das Konto gehabt hätten.

Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 5 K 2200/05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »