Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Wende bei der Klinikaffäre in Münster

MÜNSTER (dpa). In der Affäre um angebliche Behandlungsfehler in der Herzchirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) zeichnet sich eine Wende ab.

Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt nun gegen eine Herzchirurgin und deren Lebensgefährten wegen Verleumdung, falscher Verdächtigungen und Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Ein Sprecher der Behörde bestätigte einen Bericht der Online-Ausgabe der "Westfälischen Nachrichten".

Die Herzchirurgin hatte der Universität einen Katalog mit angeblichen Mängeln in der Herzchirurgie übergeben. Später folgten anonyme Schreiben, die laut Staatsanwaltschaft teilweise wortgleich waren. Von Anfang an hatte der Ärztliche Direktor des UKM, Professor Norbert Roeder vermutet, es handele sich um eine "gezielte Kampagne".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »