Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Prozess gegen Bach: Klinikpersonal im Zeugenstand

HANNOVER (cben). Der Prozess gegen die Hannoveraner Internistin Mechthild Bach ist am Montag und Dienstag vor dem Landgericht Hannover mit dem dritten und vierten Verhandlungstag fortgesetzt worden. "Am Montag wurde das Klinikpersonal vernommen", sagte Mathhias Kannengießer vom Landgericht am Dienstag zur "Ärzte Zeitung", während die Verhandlung lief, "heute könnte bereits das Gutachten des Rechtsmediziners Hans Dieter Tröger vorgetragen werden.".

Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft der 59-Jährigen vor, sie habe 13 ihrer schwer kranken Patienten getötet. Bach soll ihnen in den Belegbetten der Paracelsus-Klinik in Hannover-Langenhagen zu hohe Dosen an Valium und Morphium verabreicht haben. Das erste Verfahren war ohne Urteil geplatzt, weil für den erkrankten Richter kein Ersatz vorhanden war. Schon im ersten Verfahren zeichnete sich ein Streit der Gutachter ab. So hatten Gutachten des Schmerzmediziner Michael Zenz dazu geführt, dass die Anklage um fünf weitere Totschlagvorwürfe erweitert wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.11.2009, 18:40:44]
Dieter Döring 
Prozess gegen Bach
Unglaublich, dass die Kollenschaft der Kollegin nicht den Rücken stärkt.
Für mich war ihr tun nur ein Akt der Barmherzigkeit.
Immer kann es passieren, dass ein Krebspatient nach einer Morphinspritze stirbt. Aber das kann doch nicht mit Mord oder Tötung gleichgesetz werden.
Nach diesen Prozeß werden noch mehr Krebspatienten qualvoll sterben, weil die Kolleginnen und Kollegen Morphium noch restriktiver einsetzen werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »