Ärzte Zeitung, 25.05.2010

Schadenersatz für unberechtigten Verdacht

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein Sozialpädagoge erhält Schadenersatz, weil eine Psychotherapeutin ihn unberechtigt des sexuellen Kindesmissbrauchs verdächtigt hat. Dieses Urteil teilte das Oberlandesgericht Frankfurt(OLG) mit. Der Kläger aus dem Rhein-Main-Gebiet hatte das betroffene Kind bei einem Schulprojekt und als Fußballtrainer betreut. Der Junge war bei einer Psychotherapeutin in Behandlung. Die Frau hatte den Verdacht, das Kind sei in den Jahren 2004 und 2005 sexuell missbraucht worden. Davon erzählte sie nach Ende der Behandlung mehreren Bekannten und informierte auch den Arbeitgeber des Klägers.

Der Sozialpädagoge verlor daraufhin seinen Job. Dies führte er darauf zurück, dass die Beklagte den Verdacht gegen ihn geäußert hatte. Ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wurde aber eingestellt. Das Landgericht hatte seine Klage zurückgewiesen, weil es der Meinung war, die Unterrichtung des Arbeitgebers sei zum Schutze des Kindes nötig gewesen. Das Persönlichkeitsrecht des Klägers sei dadurch nicht verletzt worden.

Das OLG als Berufungsinstanz sah dies anders: Es verurteilte die Psychotherapeutin zur Unterlassung der Äußerungen und sprach dem Pädagogen eine Entschädigung von 2000 Euro zu. Nach Ansicht des OLG hat die Frau den Kläger tatsächlich in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt, weil sie mit einem großen Kreis über den Verdacht des Missbrauchs gesprochen hatte. Die Therapeutin hätte sich aber auf die für die Aufklärung zuständigen Behörden begrenzen müssen - wie kommunale Stellen für Kinderschutz, Polizei oder Staatsanwaltschaft. Vor allem hätte sie nicht den Arbeitgeber informieren dürfen. Die Entscheidung ist faktisch nicht anfechtbar.

Az.: 1 U 49/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »