Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Medizinjournalistin muss sich nicht doppelt versichern

KASSEL (mwo). Ärzte, die auch journalistisch tätig sind, müssen sich nicht doppelt sozialversichern. Die Mitgliedschaft in der Ärzteversorgung befreit von der Pflichtversicherung in der Künstlersozialkasse, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Die heute 37-jährige Klägerin hatte zunächst als Frauenärztin und danach bei einer Krankenversicherung in Köln gearbeitet. Dadurch war sie Pflichtmitglied der Nordrheinischen Ärzteversorgung. 2004 machte sie sich als Medizinjournalistin in Hamburg selbstständig. Die Ärzteversorgung zog die Fachjournalistin wegen ihrer "berufsspezifischen Tätigkeit" weiterhin zu Beiträgen heran, nun wollte aber auch die Künstlersozialkasse (KSK) Beiträge kassieren. Doch eine doppelte Renten-Pflichtversicherung sei vom Gesetzgeber wohl nicht gewollt und daher zu vermeiden, befand das BSG. Die Befreiungsvorschriften der Künstlersozialversicherung seien daher auch auf die journalistisch tätige Ärztin anzuwenden.

Az.: B 3 KS 2/10 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »