Ärzte Zeitung, 23.05.2012

BGH kippt Gebühr für nicht eingelöste Lastschrift

KARLSRUHE (mwo). Kann eine Einzugsermächtigung wegen fehlender Kontodeckung nicht eingelöst werden, muss die Bank den Kunden informieren. Sie darf dafür keine Gebühr verlangen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) zu den aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Banken und Sparkassen.

Im Juli sollen neue AGB in Kraft treten. Bis dahin können Kunden solche Gebühren-Buchungen aus den letzten sechs Wochen stornieren lassen.

Mit dem Urteil gab der BGH einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes Berlin gegen die Sparkasse Meißen statt, die Gebühren erhebt, wenn sie Kunden über eine nicht getätigte Belastungsbuchung informiert.

Dies ist nur bei berechtigter Ablehnung des "Zahlungsauftrags" möglich, nicht aber bei einer Lastschrift-Abbuchung, so der BGH.

Az.: XI ZR 290/11

Topics
Schlagworte
Recht (12135)
Organisationen
BGH (940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »