Recht

BGH kippt Gebühr für nicht eingelöste Lastschrift

KARLSRUHE (mwo). Kann eine Einzugsermächtigung wegen fehlender Kontodeckung nicht eingelöst werden, muss die Bank den Kunden informieren. Sie darf dafür keine Gebühr verlangen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) zu den aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Banken und Sparkassen.

Veröffentlicht: 23.05.2012, 13:21 Uhr

Im Juli sollen neue AGB in Kraft treten. Bis dahin können Kunden solche Gebühren-Buchungen aus den letzten sechs Wochen stornieren lassen.

Mit dem Urteil gab der BGH einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes Berlin gegen die Sparkasse Meißen statt, die Gebühren erhebt, wenn sie Kunden über eine nicht getätigte Belastungsbuchung informiert.

Dies ist nur bei berechtigter Ablehnung des "Zahlungsauftrags" möglich, nicht aber bei einer Lastschrift-Abbuchung, so der BGH.

Az.: XI ZR 290/11

Mehr zum Thema

Kommentar zur Verschiebung der novellierten EU-Medizinprodukteverordnung

Nur die Notbremse gezogen

Gesundheitswesen in Spanien

EuGH rügt Dauervertretung im Gesundheitsdienst

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden