Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Heimaufsicht darf Serviceverträge nicht auslegen

MÜNCHEN (maw). Eine Heimaufsicht darf nicht eigenmächtig in bestehende Rahmenverträge eingreifen und Dienstleister dazu drängen, für begleitete Arztbesuche der Heimbewohner auf ein Entgelt zu verzichten.

Darauf weist das gemeinnützige Diensleistungsunternehmen Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) mit Sitz in München hin.

Vor dem Verwaltungsgerichtshof des Landes Baden-Württemberg hat sich das KWA erfolgreich gegen die Heimaufsicht seines Albstifts Aalen durchgesetzt.

Dessen Heimaufsicht hatte laut KWA eine Anordnung erlassen, der Dienstleister solle verpflichtet werden, die Begleitung von Heimbewohnern zu Arztbesuchen unentgeltlich zu erbringen.

Die KWA wandte dagegen ein, dass sie die durch die begleiteten Arztbesuche entstehenden Kosten tragen müsse, eine Refinanzierung über Pflegesätze oder Zusatzleistungen aber nicht möglich sein.

Wie die Verwaltungsrichter in dem Berufungsverfahren urteilten, war die Anordnung der Heimaufsicht rechtswidrig, denn sie sei nicht befugt, den Heimvertrag oder gar den Rahmenvertrag nach Paragraf 75 SGB XI auszulegen.

Die Kompetenzen der Heimaufsicht erstreckten sich nicht länger auf Fragen des zivilrechtlichen Teils des Heimrechts, wie die KWA hinweist.

Az.: 6 S 773/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »