Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Berufsverbot missachtet

Ärztin in U-Haft

MÜNCHEN. Eine Münchner Ärztin hat trotz Berufsverbots Patienten behandelt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Der 57-jährigen werden dutzende Fälschungen von Gesundheitszeugnissen, knapp 90 Fälle von gefährlicher Körperverletzung und 275 Verstöße gegen das Heilpraktikergesetz vorgeworfen, wie die Polizei berichtete.

Die Ärztin war 2011 bereits zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden, weil sie ohne Erlaubnis Betäubungsmittel an Patienten verschrieben hatte, die Drogenersatzstoffe bekommen.

Zudem wurde ihr die Zulassung entzogen. Dennoch behandelte die Frau in ihrer Praxis weiter Patienten. Unter anderem bei Rezeptverordnungen fielen Unstimmigkeiten auf. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »