Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Berufsverbot missachtet

Ärztin in U-Haft

MÜNCHEN. Eine Münchner Ärztin hat trotz Berufsverbots Patienten behandelt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Der 57-jährigen werden dutzende Fälschungen von Gesundheitszeugnissen, knapp 90 Fälle von gefährlicher Körperverletzung und 275 Verstöße gegen das Heilpraktikergesetz vorgeworfen, wie die Polizei berichtete.

Die Ärztin war 2011 bereits zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden, weil sie ohne Erlaubnis Betäubungsmittel an Patienten verschrieben hatte, die Drogenersatzstoffe bekommen.

Zudem wurde ihr die Zulassung entzogen. Dennoch behandelte die Frau in ihrer Praxis weiter Patienten. Unter anderem bei Rezeptverordnungen fielen Unstimmigkeiten auf. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »