Ärzte Zeitung, 10.12.2012
 

Berufsverbot missachtet

Ärztin in U-Haft

MÜNCHEN. Eine Münchner Ärztin hat trotz Berufsverbots Patienten behandelt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Der 57-jährigen werden dutzende Fälschungen von Gesundheitszeugnissen, knapp 90 Fälle von gefährlicher Körperverletzung und 275 Verstöße gegen das Heilpraktikergesetz vorgeworfen, wie die Polizei berichtete.

Die Ärztin war 2011 bereits zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden, weil sie ohne Erlaubnis Betäubungsmittel an Patienten verschrieben hatte, die Drogenersatzstoffe bekommen.

Zudem wurde ihr die Zulassung entzogen. Dennoch behandelte die Frau in ihrer Praxis weiter Patienten. Unter anderem bei Rezeptverordnungen fielen Unstimmigkeiten auf. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »