Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Nach der Psychiatrie

Keine nachträgliche Sicherungsverwahrung

KARLSRUHE. Gewalt- und Sexualstraftäter dürfen nach der Haft und einem anschließenden und beendeten Psychiatrieaufenthalt nicht nachträglich noch einmal zur Sicherungsverwahrung ins Gefängnis "überwiesen" werden.

Denn es handele sich hier um zwei qualitativ unterschiedliche Maßregeln mit eigenständigen Grundrechtseingriffen, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss.

Damit wurde der Verfassungsbeschwerde eines dreifachen Mörders sowie eines Mehrfachvergewaltigers stattgegeben.

Die nachträgliche Sicherungsverwahrung sei nur bei "hochgradiger Gefahr schwerster Gewalt- oder Sexualstraftaten" und bei Vorhandensein einer psychischen Störung zulässig. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. (fl)

Az.: 2 BvR 2122/11 und 2 BvR 2705/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »