Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

Zigarettenschmuggel

Zoll entdeckt 53 Millionen illegale Kippen

Fahnder haben den größten Fund an Schmuggelzigaretten seit acht Jahren im Hamburger Hafen gemacht.

HAMBURG/BERLIN. Zollfahnder haben den größten Fund an Schmuggelzigaretten seit acht Jahren im Hamburger Hafen gemacht. In sechs Containern entdeckten die Ermittler seit Anfang Mai insgesamt 53 Millionen Zigaretten, wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch mitteilte. Der Steuerschaden beträgt zwölf Millionen Euro.

Die Zigaretten waren jeweils hinter Tarnladungen aus Handtüchern versteckt. Briefkastenfirmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Singapur und Dubai hatten die Container an eine Hamburger Spedition verschickt. Die Hintermänner des Schmuggels konnten bislang nicht ermittelt werden.

Im März 2005 gelang den Hamburger Zollfahndern der bislang größte Fund im Hafen der Hansestadt. Damals wurden in 24 Containern etwa 216 Millionen Zigaretten sichergestellt.

Vor Kurzem erst hatte die Bundesregierung ein WHO-Protokoll unterzeichnet, das verbindliche Standards zur Bekämpfung des weltweiten illegalen Handels mit Tabakwaren setzt. Damit will sie die Gesundheit der Verbraucher schützen.

2012 hat der Zoll in Deutschland 146 Millionen geschmuggelte Zigaretten beschlagnahmt. "Es wird geschätzt", teilt die Bundesregierung mit, "dass der Zigarettenschmuggel zehn Prozent des versteuerten Zigarettenabsatzes entspricht". (mwa/dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12073)
Panorama (30758)
Organisationen
WHO (3082)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »