Ärzte Zeitung, 03.09.2013
 

Göttinger Prozess

"Lassen Sie den Organspende-Scheiß!"

Der Prozess im Skandal um Manipulationen an der Warteliste in Göttingen geht weiter: Mitarbeiter schilderten das Arbeitsklima unter dem angeklagten Chirurgen.

Von Heidi Niemann

goe-prozess-di-A.jpg

Chirurg vor Gericht: Ehemalige Mitarbeiter haben ihn am Dienstag vor Gericht belastet.

© Swen Pförtner / dpa

GÖTTINGEN. Im Prozess um den Transplantationsskandal an der Göttinger Universitätsmedizin haben am Dienstag zwei Klinikumsmitarbeiter vor dem Landgericht Göttingen ausgesagt.

Sowohl der Leiter der Transplantationskoordination als auch seine Assistentin berichteten, dass ihnen der angeklagte Chirurg wiederholt telefonisch die Anweisung gegeben habe, bei der Eingabe von Daten an die Organvermittlungsstelle Eurotransplant zu bejahen, dass der betreffende Patient dialysepflichtig war.

Diese Eingaben hätten sie ausschließlich auf mündliche Anweisung hin vorgenommen. Schriftliche Unterlagen zu Dialysen hätten ihnen nie vorgelegen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Leiter der Transplantationschirurgie vor, die Meldung falscher Daten veranlasst zu haben, um seinen Patienten bevorzugt zu einer Spenderleber zu verhelfen.

Zeugen schilderten den Angeklagten als einen Mediziner, der Mitarbeiter von oben herab behandelte, sich Diskussionen verweigerte und keinen Wert auf Kommunikation legte. Der Transplantationskoordinator berichtete, wie er offenbar regelrecht ausgebootet wurde.

Wenige Monate, nachdem der Angeklagte die Leitung der Transplantationschirurgie übernommen hatte, habe ihm der damalige Vorstand ohne Angaben von Gründen per E-Mail mitgeteilt, dass die von ihm geleitete Stabsstelle Transplantationskoordination aufgehoben sei. Er sei nun nicht mehr dem Vorstand, sondern dem Chirurgen unterstellt.

"Davon verstehen Sie nichts"

Darüber habe er sich sehr gewundert, sagte der Koordinator. Der Angeklagte habe nie ein Gespräch mit ihm geführt, welche Aufgaben er fortan wahrnehmen sollte.

Er habe daraufhin Fortbildungsveranstaltungen organisiert und Aufklärungsprogramme für Schulen entwickelt, um für Organspenden zu werben. Der Chirurg habe dazu nur gesagt: "Lassen Sie diesen Organspende-Scheiß!"

Der Angeklagte habe außerdem über eine Krankenschwester ausrichten lassen, dass sowohl er als auch seine Assistentin von den Transplantationskonferenzen ausgeschlossen seien. Nur Ärzte dürften daran teilnehmen. Auch darüber habe der Chirurg nie mit ihm gesprochen, sagte der Koordinator.

Der jetzige Klinikumsvorstand hat diese Beschneidungen wieder zurückgenommen, die Stabsstelle reetabliert und dessen Kompetenzen sogar erweitert. So laufen inzwischen alle Meldungen an Eurotransplant ausschließlich über die Transplantationskoordination, Ärzte haben keinen Zugriff mehr auf das System.

Die Assistentin des Koordinationsbüros schilderte, wie sie der Chirurg einmal regelrecht abgebügelt hatte. Sie hatte ihn angesprochen, weil ihr die angeblichen Dringlichkeitskriterien bei einem Patienten nicht nachvollziehbar erschienen.

"Davon verstehen Sie nichts", habe sie zu hören bekommen. Bei einem arabischen Transplantationspatienten fiel ihr auf, dass dieser unter der Adresse eines Assistenzarztes aus der Transplantationschirurgie gemeldet worden war. Am Mittwoch will das Gericht weitere Klinikumsmitarbeiter als Zeugen vernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »