Ärzte Zeitung App, 13.11.2014

Steuern

Behinderte müssen sich entscheiden

NEU-ISENBURG. Behinderte müssen sich bei ihrer nächsten Steuererklärung entscheiden, ob sie den Behinderten-Pauschbetrag geltend machen oder für bezahlte Pflegeleistungen lieber die Steuerermäßigung als haushaltsnahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Beides nebeneinander geht nicht, urteilte kürzlich der Bundesfinanzhof. Grund: Mit dem Pauschbetrag sind alle behinderungsbedingten Aufwendungen abgegolten.

Tipp: Liegen die Ausgaben etwa für eine Notrufbereitschaft oder Krankenpflege unterhalb des Pauschbetrags, sollten Behinderte diesen in Anspruch nehmen. Für ihn ist es egal, ob tatsächlich Pflegebedürftigkeit besteht oder Pflegeleistungen in Anspruch genommen werden.

Der Behinderten-Pauschbetrag richtet sich nach dem Grad der Behinderung und reicht von 310 bis 1420 Euro. Bei Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen, die auch Pflegeleistungen umfasst, reduziert sich die Einkommensteuer um 20 Prozent, höchstens aber um 4000 Euro. (juk)

Bundesfinanzhof, Az. VI-R-12/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »