Ärzte Zeitung online, 16.07.2015

Regensburg

Noch kein Urteil gegen falschen Schönheitschirurg gefällt

REGENSBURG. Ein 31-Jähriger soll Dutzende Schönheitsoperationen vorgenommen haben, ohne Arzt gewesen zu sein. Dafür muss er sich in Regensburg vor Gericht verantworten.

Das Urteil, das für den heutigen Donnerstag (16. Juli) erwartet worden war, wird nach Auskunft des Gerichts erst am 27. Juli gefällt.

An diesem Donnerstag würden lediglich die Plädoyers gehalten und das letzte Wort des Angeklagten gehört, sagte ein Sprecher des Regensburger Landgerichts.

Der 31-Jähriger muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs und Missbrauchs von Titeln in 110 Fällen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Regensburg vor, sich im Internet als plastischer Chirurg ausgegeben und mit gefälschten Dokumenten und Urkunden einen medizinischen Werdegang zugelegt zu haben.

Der Staatsanwaltschaft zufolge kassierte der falsche Arzt mehr als 63.000 Euro zwischen Anfang 2013 und Sommer 2014. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »