Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Vorratsdaten

Ärzteverband will vor Gericht ziehen

KÖLN. Der Ärzteverband Hambacher Bund will die Vorratsdatenspeicherung vor das Bundesverfassungsgericht bringen und schließt sich dem Gang von FDP, Grünen und Aktionsbündnis "digitalcourage" nach Karlsruhe an. Das hat die Mitgliederversammlung des Verbands einstimmig beschlossen.

"Wir sehen uns in der Pflicht, alles daran zu setzen, die anlasslose Totalüberwachung der Bevölkerung durch die Vorratsdatenspeicherung doch noch zu verhindern", sagte der stellvertretende Vorsitzende Martin Grauduszus.

Es müsse alles unternommen werden, damit der gläserne Patient, der gläserne Mandant und das gläserne Beichtkind nicht traurige Realität würden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »