Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Vorratsdaten

Ärzteverband will vor Gericht ziehen

KÖLN. Der Ärzteverband Hambacher Bund will die Vorratsdatenspeicherung vor das Bundesverfassungsgericht bringen und schließt sich dem Gang von FDP, Grünen und Aktionsbündnis "digitalcourage" nach Karlsruhe an. Das hat die Mitgliederversammlung des Verbands einstimmig beschlossen.

"Wir sehen uns in der Pflicht, alles daran zu setzen, die anlasslose Totalüberwachung der Bevölkerung durch die Vorratsdatenspeicherung doch noch zu verhindern", sagte der stellvertretende Vorsitzende Martin Grauduszus.

Es müsse alles unternommen werden, damit der gläserne Patient, der gläserne Mandant und das gläserne Beichtkind nicht traurige Realität würden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »