Ärzte Zeitung online, 06.03.2017
 

Thüringen

10-Jährige stirbt unter Klinikbett – Staatsanwalt ermittelt

NORDHAUSEN. Vermutlich nach einem Unfall mit dem Krankenbett ist ein Mädchen in Thüringen gestorben. Die Zehnjährige sei am 17. Februar unter dem Bett mit schwersten Kopfverletzungen gefunden worden, die schließlich zu ihrem Tod führten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen am Freitag. Es werde davon ausgegangen, dass das Kind wohl unter das Bett im Südharz Klinikum Nordhausen gekrabbelt sei, um etwas zu suchen.

Dabei habe es wohl selbst den Senkmechanismus des Bettes ausgelöst. Das Mädchen wurde in der Kinder- und Jugendpsychiatrie behandelt. Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen Unbekannt, um die Todesursache zu klären – und auch, ob jemand Schuld daran trage. "Es ist noch völlig ergebnisoffen", sagte der Sprecher. Bislang gebe es keinen Hinweis auf eklatante Verletzungen der Sorgfaltspflicht durch das Personal. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »