Ärzte Zeitung online, 12.03.2019

Offenburg

Urteil im Prozess um Mord an Hausarzt

Ein Offenburger Hausarzt ist in seiner Praxis mit zahlreichen Messerstichen getötet worden. Der wegen Mordes angeklagte Asylbewerber ist nun freigesprochen worden – auf freien Fuß kommt er dennoch nicht.

Urteil im Prozess um Mord an Hausarzt erwartet

Das Urteil im Offenburger Mordprozess wurde mit Spannung erwartet.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

OFFENBURG. Im Prozess um eine tödliche Messerattacke auf einen Hausarzt in Offenburg (Baden-Württemberg) hat das Landgericht am Dienstagnachmittag das Urteil verkündet. Der Angeklagte wird freigesprochen, die Unterbringung in einer Psychiatrie wird angeordnet.

Er sei ohne Zweifel der Täter, urteilte das Landgericht Offenburg am Dienstag. Da er unter einer psychischen Krankheit und Wahnvorstellungen leide, sei er jedoch nicht schuldfähig.

 Zudem stelle er eine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Der Mann, der unter anderem unter Verfolgungswahn leide, werde daher zwangsweise in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.  

Angeklagt wegen Mordes war ein 27 Jahre alter Asylbewerber. Er hat die Tat stets bestritten. Auch nachdem die Hauptverhandlung geschlossen worden war, beteuerte der Angeklagte nochmals, dass er unschuldig in Haft sitze und das Urteil nicht akzeptieren werde, hieß es bei "baden online".

Zuvor hatte er sich im Gerichtssaal während der Verhandlung nicht weiter zu seiner Tat geäußert, wie der badische Onlinedienst berichtete. Seine beiden neuen Anträge auf einen anderen Verteidiger und eigene Kontaktaufnahme zur Regierung von Dschibuti seien sowohl von allen Anwälten als auch von Richter Heinz Walter abgelehnt worden.

Der Staatsanwalt, die Vertreter der Nebenkläger und die Verteidiger hatten die dauerhafte Unterbringung des Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus gefordert. Laut einem Gutachter leidet er unter einer psychischen Krankheit und ist daher nicht schuldfähig.

Die Tat hatte sich Mitte August vergangenen Jahres ereignet. Der 52 Jahre alte Allgemeinmediziner war in seiner Praxis mit zahlreichen Messerstichen getötet worden, zudem war eine Arzthelferin verletzt worden. Der nun Angeklagte wurde wenig später festgenommen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die am Prozess Beteiligten haben nach Angaben des Gerichts eine Woche Zeit, Revision einzulegen. (dpa/run)

Az.: 1 Ks 501 Js 13789/18

Wir haben diesen Beitrag aktualisiert am 12.3.2019 um 15.15 h

Lesen Sie dazu auch:
Gastbeitrag zum Offenburger Prozess: Mord an einem Kollegen ... und Freispruch?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »