Ärzte Zeitung online, 12.04.2019

Schmerzensgeld

70.000 Euro für unterlassene Koloskopie

Immer wieder wird wegen unterlassener Abklärung Schmerzensgeld fällig. So jetzt auch nach einer unerkannten Darmkrebserkankung.

BRAUNSCHWEIG. 70.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz hat das Oberlandesgericht Braunschweig in einem jetzt veröffentlichten Urteilden Erben einer Patientin zugesprochen, die an einem zu spät entdeckten Darmkrebs gestorben war (Az.: 9 U 129/15). Das OLG bestätigte damit das Urteil der Vorinstanz.

Noch zu Lebzeiten hatte die Patientin ihren Internisten verklagt, weil dieser den Krebs übersehen hatte. Laut OLG habe der Arzt bei der Patientin trotz deren teils heftiger Analblutungen lediglich Hämorrhoiden und eine Analfissur diagnostiziert. Eine Darmspiegelung wurde unterlassen. Erst als die Patientin Monate später wegen eines anderen Leidens stationär aufgenommen wurde, kam der Tumor ans Licht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits in die Leber gestreut. Dem Arzt, so das Gericht, sei ein grober Bahandlungsfehler vorzuwerfen. Da der Verzicht auf die Darmspiegelung „in gravierender Weise gegen die Regeln der ärztlichen Kunst verstoßen“ habe, greife die sogenannte Beweislastumkehr, wonach nun der Arzt habe beweisen müssen, „dass die um neun Monate verspätete Diagnose nicht für den weiteren Krankheitsverlauf ursächlich geworden sei“. Dies sei ihm nicht gelungen.

Auch sei der Schmerzensgeldanspruch nicht durch ein Mitverschulden zu mindern. Obwohl die Patientin weiterhin unter starken rektalen Blutungen gelitten habe, habe sie deswegen nicht unbedingt nochmal zum Arzt gehen müssen. Der Fissur-Diagnose des Internisten durfte sie „eine Zeit lang vertrauen“. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »