Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Apotheken

Absatz oraler Krebsmittel nimmt zu

BERLIN. In den öffentlichen Apotheken werden immer mehr orale Krebsmedikamente abgegeben. In den zurückliegenden vier Jahren hat nach Angaben der Standesorganisation ABDA die Menge der in Ladenapotheken abgegebenen Krebsmedikamente, die als Tabletten oder Kapseln eingenommen werden, um zehn Prozent zugelegt.

Eine Rezeptauswertung habe ergeben, dass GKV-Versicherte 2011 rund 1,57 Millionen Packungen oraler Krebsmittel erhielten, 2014 waren es 1,74 Millionen Packungen. Rund 1000 unterschiedliche Präparate seien im Markt, für die es "teilweise recht komplexe Einnahmevorschriften zu beachten" gilt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »