Ärzte Zeitung, 20.10.2015
 

Apotheken

Absatz oraler Krebsmittel nimmt zu

BERLIN. In den öffentlichen Apotheken werden immer mehr orale Krebsmedikamente abgegeben. In den zurückliegenden vier Jahren hat nach Angaben der Standesorganisation ABDA die Menge der in Ladenapotheken abgegebenen Krebsmedikamente, die als Tabletten oder Kapseln eingenommen werden, um zehn Prozent zugelegt.

Eine Rezeptauswertung habe ergeben, dass GKV-Versicherte 2011 rund 1,57 Millionen Packungen oraler Krebsmittel erhielten, 2014 waren es 1,74 Millionen Packungen. Rund 1000 unterschiedliche Präparate seien im Markt, für die es "teilweise recht komplexe Einnahmevorschriften zu beachten" gilt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »