Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Medizinalhanf

Kanadischer Anbieter positioniert sich

SMITHS FALLS/ST. LEON-ROT. Die kanadische Canopy Growth Corporation rüstet sich für den Vertrieb von Medizinalhanf auf dem deutschen Apothekenmarkt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sein deutscher Importpartner MedCann die notwendige Importgenehmigung erhalten. Hergestellt werde das medizinische Cannabis durch Canopys Tochterfirma Tweed, der Kanadas größter Hersteller medizinischen Marihuanas sei. Laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sollen Ärzte schwerkranken Patienten spätestens ab Frühjahr 2017 Cannabis auf Kassenrezept (BtM-Rezept) verordnen können - auf Basis des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »