Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Medizinalhanf

Kanadischer Anbieter positioniert sich

SMITHS FALLS/ST. LEON-ROT. Die kanadische Canopy Growth Corporation rüstet sich für den Vertrieb von Medizinalhanf auf dem deutschen Apothekenmarkt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sein deutscher Importpartner MedCann die notwendige Importgenehmigung erhalten. Hergestellt werde das medizinische Cannabis durch Canopys Tochterfirma Tweed, der Kanadas größter Hersteller medizinischen Marihuanas sei. Laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sollen Ärzte schwerkranken Patienten spätestens ab Frühjahr 2017 Cannabis auf Kassenrezept (BtM-Rezept) verordnen können - auf Basis des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »