Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Fertigarzneimittel

ABDA betont Beratungsbedarf

KÖLN. Von den in Apotheken abgegebenen Fertigarzneimittel-Packungen ist fast jede Dritte allein wegen der Darreichungsform besonders beratungsintensiv. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Die 20.000 öffentlichen Apotheken gaben 2015 rund 630 Millionen Packungen Fertigarzneimittel zulasten der gesetzlichen Krankenkassen ab, davon hatten 200 Millionen einen besonderen Beratungsbedarf. Bei ihnen handelte es sich vor allem um Arzneimittel, die ohne spezielle Rücksprache nicht geteilt werden dürfen (88 Millionen Packungen), gefolgt von Medikamenten zur Injektion oder Infusion (30 Millionen) und Medikamenten zur Inhalation (20 Millionen). (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »