Ärzte Zeitung online, 13.03.2017
 

Apotheken / Krankenversicherung

Stagnation bei allgemeinen Rezepturen

BERLIN. Im vergangenen Jahr haben die öffentlichen Apotheken rund 7,2 Millionen allgemeine Rezepturen, wie Kapseln oder Salben, zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Das entspricht nach Angaben des Apothekerdachverbandes ABDA dem Niveau des Vorjahres. Die ABDA stützt sich dabei auf eine Auswertung von Verordnungen durch das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). Insgesamt stellten Apotheken deutlich mehr als die gemeldeten 7,2 Millionen Rezepturarzneimittel her, weil Rezepturen für Privatversicherte oder auf direkte Nachfrage des Patienten nicht erfasst werden. Hinzu gekommen seien mehrere Millionen Spezialrezepturen, etwa für die Krebs- oder die Heroinersatztherapie sowie für die parenterale Ernährung. (maw)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (887)
Arzneimittelpolitik (7209)
Organisationen
ABDA (729)
Krankheiten
Krebs (5231)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »