Apotheken / Krankenversicherung

Stagnation bei allgemeinen Rezepturen

Veröffentlicht:

BERLIN. Im vergangenen Jahr haben die öffentlichen Apotheken rund 7,2 Millionen allgemeine Rezepturen, wie Kapseln oder Salben, zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Das entspricht nach Angaben des Apothekerdachverbandes ABDA dem Niveau des Vorjahres. Die ABDA stützt sich dabei auf eine Auswertung von Verordnungen durch das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). Insgesamt stellten Apotheken deutlich mehr als die gemeldeten 7,2 Millionen Rezepturarzneimittel her, weil Rezepturen für Privatversicherte oder auf direkte Nachfrage des Patienten nicht erfasst werden. Hinzu gekommen seien mehrere Millionen Spezialrezepturen, etwa für die Krebs- oder die Heroinersatztherapie sowie für die parenterale Ernährung. (maw)

Mehr zum Thema

Behandlung von chronisch Kranken

Start-up setzt auf private Cannabis-Medizin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und dann die Hände zum Himmel: Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz am 19. Juni.

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?