Ärzte Zeitung online, 18.04.2019

Hessen

Kammer warnt vor impfenden Apothekern

Kammer warnt vor impfenden Apothekern

Zum Impfen in die Apotheke? Das finden nicht alle gut, vor allem manche Ärzte nicht.

© contrastwerkstatt / stock.adobe.com

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen warnt vor impfenden Apothekern: Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ als Modellvorhaben angekündigte Öffnung der Apotheken für Grippeschutzimpfungen lehne man ab, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme der Kammer.

Spahns Gesetzentwurf würde „Patientinnen und Patienten nicht etwa besser versorgen, sondern geradezu gefährden“, ließ Landesärztekammerpräsident Dr. Edgar Pinkowski verlauten. Pinkowskis Argumente wurden seitens der Ärzteschaft schon wiederholt vorgebracht: Bei seltenen, allergischen Reaktionen auf die Impfung sei medizinische Soforthilfe vonnöten, die die Pharmazeuten nicht erbringen könnten.

Zudem gehörten zur Impfung auch Aufklärung, Anamnese sowie eine Abklärung möglicher akuter Erkrankungen. „Alles komplexe Aufgaben, die nicht mal eben schnell in einer Schulung erlernt werden können, sondern die medizinische Aus- und Weiterbildung voraussetzen“, so Pinkowski.

Darüber hinaus gibt der hessische Kammerpräsident zu bedenken, dass in der jüngsten Saison 2018/2019 nicht etwa überfüllte Arztpraxen mit langen Wartezeiten für die Patienten das Problem gewesen seien, sondern vielmehr regionale Lieferengpässe der Grippeimpfstoff-Anbieter. Knappe Marktversorgung, so Pinkowski weiter, lasse sich aber durch impfende Apotheker nicht verhindern. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »