Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Studie

Mitarbeiter bilden wieder stärker Gesicht der Praxis

HAMBURG. Traditionelle Bausteine des Praxis-Marketings gewinnen aktuell wieder mehr Bedeutung. Zwar stellen, wie die Stiftung Gesundheit meldet, Praxis-Website und Einträge in Online-Verzeichnisse mit 68 Prozent nach wie vor die wichtigste Marketing-Maßnahme für Niedergelassene dar.

Deren Bedeutung nehme jedoch deutlich ab. 2014 hätten noch 74 Prozent der Praxisinhaber im Zuge einer Befragung für die Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit" den Online-Auftritt priorisiert, 2013 waren es sogar knapp 84 Prozent.

Erscheinungsbild, Verhalten und Kompetenz des Praxisteams befinden sich dagegen im Aufwind: 55,4 Prozent der Ärzte betonten bei der diesjährigen Befragung die Werbewirkung ihrer Mitarbeiter für die Praxis.

Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 48,2 Prozent. Auch die klassische Visitenkarte kommt wieder stärker zu Ehren. Knapp 44 Prozent der Praxisinhaber legen heuer Wert auf den kartonierten Adressensatz. Im Vorjahr waren es mit knapp 39 Prozent deutlich weniger. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »