Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Studie

Mitarbeiter bilden wieder stärker Gesicht der Praxis

HAMBURG. Traditionelle Bausteine des Praxis-Marketings gewinnen aktuell wieder mehr Bedeutung. Zwar stellen, wie die Stiftung Gesundheit meldet, Praxis-Website und Einträge in Online-Verzeichnisse mit 68 Prozent nach wie vor die wichtigste Marketing-Maßnahme für Niedergelassene dar.

Deren Bedeutung nehme jedoch deutlich ab. 2014 hätten noch 74 Prozent der Praxisinhaber im Zuge einer Befragung für die Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit" den Online-Auftritt priorisiert, 2013 waren es sogar knapp 84 Prozent.

Erscheinungsbild, Verhalten und Kompetenz des Praxisteams befinden sich dagegen im Aufwind: 55,4 Prozent der Ärzte betonten bei der diesjährigen Befragung die Werbewirkung ihrer Mitarbeiter für die Praxis.

Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 48,2 Prozent. Auch die klassische Visitenkarte kommt wieder stärker zu Ehren. Knapp 44 Prozent der Praxisinhaber legen heuer Wert auf den kartonierten Adressensatz. Im Vorjahr waren es mit knapp 39 Prozent deutlich weniger. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »