Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Zytostatika

Drei AOKen schreiben Versorgung aus

BERLIN. Drei AOKen haben europaweite Ausschreibungen für parenterale Zytostatikazubereitungen gestartet: Die AOK Hessen, die AOK Nordost sowie die AOK Rheinland/Hamburg. Angesprochen sind Apotheken.

Die Verträge sollen bereits am 1. August starten, heißt es. Die Laufzeit beträgt lediglich ein Jahr, es gebe aber eine Option auf Verlängerung.

Die Versorgungsgebiete Hessen, Nordrhein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seien für die Ausschreibung in 79 Gebietslose aufgeteilt worden. Damit seien die Wege "auch im Falle einer medizinisch notwendigen ad-hoc-Belieferung kurz genug", sind die Kassen überzeugt. Für niedergelassene Onkologen ergäben sich höchstens neue Lieferbeziehungen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »