Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Zytostatika

Drei AOKen schreiben Versorgung aus

BERLIN. Drei AOKen haben europaweite Ausschreibungen für parenterale Zytostatikazubereitungen gestartet: Die AOK Hessen, die AOK Nordost sowie die AOK Rheinland/Hamburg. Angesprochen sind Apotheken.

Die Verträge sollen bereits am 1. August starten, heißt es. Die Laufzeit beträgt lediglich ein Jahr, es gebe aber eine Option auf Verlängerung.

Die Versorgungsgebiete Hessen, Nordrhein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seien für die Ausschreibung in 79 Gebietslose aufgeteilt worden. Damit seien die Wege "auch im Falle einer medizinisch notwendigen ad-hoc-Belieferung kurz genug", sind die Kassen überzeugt. Für niedergelassene Onkologen ergäben sich höchstens neue Lieferbeziehungen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »