Ärzte Zeitung online, 06.06.2017

E-Patientenakte

Positive Bilanz für das Projekt "Asylakte"

KOBLENZ. Seit Oktober 2016 wird in Ingolstadt und Umgebung für jeden Asylbewerber, der einen Arzt aufsucht, eine eigene elektronische Patientenakte angelegt, um die Therapie zu verbessern. Die Initiatoren des Projekts, die Bayerische TelemedAllianz und der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), zogen nach gut sechs Monaten eine erste positive Bilanz. So seien bereits über 1000 "Asylakten" in CGM Albis erstellt worden– dem von CGM für das Projekt gestellten Arztinformationssystem. "Als nächsten Schritt wollen wir die Gesundheitsämter mit in die Akte einbinden", betont CompuGroup Medical-Direktor Matthias Leu. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »