Ärzte Zeitung online, 06.06.2017

E-Patientenakte

Positive Bilanz für das Projekt "Asylakte"

KOBLENZ. Seit Oktober 2016 wird in Ingolstadt und Umgebung für jeden Asylbewerber, der einen Arzt aufsucht, eine eigene elektronische Patientenakte angelegt, um die Therapie zu verbessern. Die Initiatoren des Projekts, die Bayerische TelemedAllianz und der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), zogen nach gut sechs Monaten eine erste positive Bilanz. So seien bereits über 1000 "Asylakten" in CGM Albis erstellt worden– dem von CGM für das Projekt gestellten Arztinformationssystem. "Als nächsten Schritt wollen wir die Gesundheitsämter mit in die Akte einbinden", betont CompuGroup Medical-Direktor Matthias Leu. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »