Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Auch Rossmann will ins Arzneigeschäft einsteigen

Kooperation mit Deutscher Internetapotheke  / Niedersächsischer Apothekerverband für "heuschreckenfreie Zone"

HANNOVER (cben). Medikamente sind offenbar auch für Drogeriemärkte ein lohnendes Geschäft. Die Drogeriekette Rossmann aus Burgwedel bei Hannover will ins Apothekengeschäft einsteigen und folgt damit ihren Konkurrenten Schlecker und dm.

Rossmann, die Nummer drei hinter Schlecker und dm, will aufholen. Die Drogeriekette arbeitet deshalb mit der Deutschen Internetapotheke in Erftstadt zusammen. Derzeit wirbt Rossmann lediglich für die Internetapotheke. So bald wie möglich will die Drogeriekette auch direkt bei der Internetapotheke einsteigen, hieß es. "Wenn dies möglich wird, wäre es für uns eine interessante Alternative", sagte ein Unternehmenssprecher der "Ärzte Zeitung".

Der niedersächsische Landesapothekerverband kritisierte das Vorhaben. "Kranke sind keine Konsumenten", sagte Uwe Hansmann, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes, der "Ärzte Zeitung". "Sie müssen heuschreckenfreie Zone bleiben. Rossmanns Vorhaben ist abzulehnen."

Der Gesetzgeber habe nicht umsonst die hoheitliche Aufgabe der Versorgung mit Medikamenten in die Hände von Selbstständigen gelegt, so Hansmann. Der Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten gehöre nicht in die Hände von Großketten.

Allerdings fühle man sich auch nicht bedroht, erklärte Hansmann. "Die Patienten werden mit den Füßen abstimmen und entscheiden, ob sie einen Service mit Nacht- und Notdienst, mit Beratung und Sonderservice wollen oder ihre Tabletten zwischen Schuhcreme und Fotoecke suchen wollen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »