Unternehmen

Auch Rossmann will ins Arzneigeschäft einsteigen

HANNOVER (cben). Medikamente sind offenbar auch für Drogeriemärkte ein lohnendes Geschäft. Die Drogeriekette Rossmann aus Burgwedel bei Hannover will ins Apothekengeschäft einsteigen und folgt damit ihren Konkurrenten Schlecker und dm.

Veröffentlicht:

Rossmann, die Nummer drei hinter Schlecker und dm, will aufholen. Die Drogeriekette arbeitet deshalb mit der Deutschen Internetapotheke in Erftstadt zusammen. Derzeit wirbt Rossmann lediglich für die Internetapotheke. So bald wie möglich will die Drogeriekette auch direkt bei der Internetapotheke einsteigen, hieß es. "Wenn dies möglich wird, wäre es für uns eine interessante Alternative", sagte ein Unternehmenssprecher der "Ärzte Zeitung".

Der niedersächsische Landesapothekerverband kritisierte das Vorhaben. "Kranke sind keine Konsumenten", sagte Uwe Hansmann, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes, der "Ärzte Zeitung". "Sie müssen heuschreckenfreie Zone bleiben. Rossmanns Vorhaben ist abzulehnen."

Der Gesetzgeber habe nicht umsonst die hoheitliche Aufgabe der Versorgung mit Medikamenten in die Hände von Selbstständigen gelegt, so Hansmann. Der Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten gehöre nicht in die Hände von Großketten.

Allerdings fühle man sich auch nicht bedroht, erklärte Hansmann. "Die Patienten werden mit den Füßen abstimmen und entscheiden, ob sie einen Service mit Nacht- und Notdienst, mit Beratung und Sonderservice wollen oder ihre Tabletten zwischen Schuhcreme und Fotoecke suchen wollen."

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit