Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Stada legt zu bei Umsatz und Gewinn

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada hat im ersten Quartal 2008 trotz eines schwierigen Marktumfeldes Umsatz und Gewinn erneut gesteigert.

Allerdings bremste ein schwaches Generika-Geschäft das Wachstum. In dieser Sparte gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur ein Umsatzplus von einem Prozent auf 269,4 Millionen Euro, wie Stada in Bad Vilbel mitteilte. Der Gesamtumsatz kletterte um elf Prozent auf 399 Millionen Euro, der Gewinn um 16 Prozent auf 31,3 Millionen Euro. Der Konzern bekräftigte seine Wachstumsziele für 2008.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11295)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »