Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Niederländische Privatbank DSB pleite

AMSTERDAM (dpa). Die niederländische Privatbank DSB ist pleite. Das bestätigte am Montag ein Gericht in Amsterdam. Kurz zuvor war der letzte Versuch gescheitert, das Finanzunternehmen durch eine Übernahme zu retten. Er bedauere die Folgen des Zusammenbruchs für die Sparer sowie für die Beschäftigten, erklärte der DSB-Eigentümer Dirk Scheringa.

Finanzminister Wouter Bos hatte staatliche Garantien und Gelder für die DSB abgelehnt. Die DSB sei nicht als Folge der Finanzkrise, sondern durch eigene Fehler in Schwierigkeiten geraten, erklärte er zur Begründung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »