Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Merck schafft trotz Krise stabilen Nettogewinn

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA hat 2009 "besser als zunächst zu befürchten war" gemeistert, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Darmstadt.

Dank starker Pharma-Erlöse konnte der Konzernumsatz trotz erheblichen Einbruches (minus 17 Prozent) im Geschäft mit Flüssigkristallen um zwei Prozent auf 7,7 Milliarden Euro zulegen. Höhere F&E-Ausgaben, Sonderabschreibungen im Zusammenhang der Serono-Übernahme sowie gestiegene Kosten für Vetrieb und Verwaltung drückten das Betriebsergebnis mit 649 Millionen Euro 43 Prozent unter den Vorjahreswert.

Nach Steuern blieben 377 Millionen Euro in der Konzernkasse (minus 0,6 Prozent). Die Dividende soll einen Euro pro Aktie betragen. 2009 betrug die Dividende 1,50.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Merck (978)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »