Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Merck schafft trotz Krise stabilen Nettogewinn

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA hat 2009 "besser als zunächst zu befürchten war" gemeistert, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Darmstadt.

Dank starker Pharma-Erlöse konnte der Konzernumsatz trotz erheblichen Einbruches (minus 17 Prozent) im Geschäft mit Flüssigkristallen um zwei Prozent auf 7,7 Milliarden Euro zulegen. Höhere F&E-Ausgaben, Sonderabschreibungen im Zusammenhang der Serono-Übernahme sowie gestiegene Kosten für Vetrieb und Verwaltung drückten das Betriebsergebnis mit 649 Millionen Euro 43 Prozent unter den Vorjahreswert.

Nach Steuern blieben 377 Millionen Euro in der Konzernkasse (minus 0,6 Prozent). Die Dividende soll einen Euro pro Aktie betragen. 2009 betrug die Dividende 1,50.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Merck (989)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »