Ärzte Zeitung, 06.09.2010
 

Pflegeheimbetreiber Curanum feuert Vorstand

MÜNCHEN (dpa). Der Vorstandschef des Pflegeheimbetreibers Curanum, Bernd Rothe, ist gefeuert worden. Der Aufsichtsrat habe nicht mehr das nötige Vertrauen in Rothe, sagte eine Sprecherin am Freitag. Rothe sei mit sofortiger Wirkung abberufen und von allen Aufgaben im Konzernfreigestellt worden.

Mit dem Vorwurf einer fehlerhaften Bilanz aus dem vergangenen Jahr habe dies aber nichts zu tun. Diese Vorwürfe seien vom Tisch, sagte Sprecherin Bettina Pöschl.Die Aufgaben des Vorstandschefs würden nun von den Vorständen Judith Barth und Sabine Weirich wahrgenommen, bis ein Nachfolger gefunden sei.

Curanum mit Sitz in München hat 70 Pflegeeinrichtungen in ganz Deutschland. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei knapp 260 Millionen Euro, unter dem Strich stand 2009 ein Gewinn von 5,8 Millionen Euro. Im zweiten Quartal 2010 fuhr das Unternehmen allerdings einen Verlust von 0,8 Millionen Euro ein und senkte den Ausblick. Die Abberufung von Rothe sei aber nicht auf den Quartalsverlust zurückzuführen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)
Pflege (4874)
Organisationen
Curanum (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »