Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Bald Kontrollsystem für Handy-Dienste

BERLIN (dpa). Die Mobilfunkanbieter in Deutschland bereiten ein Kontrollsystem für externe Anbieter von Handy-Diensten vor, das Abzockfallen und Betrug unterbinden soll.

Die am Donnerstag von Vodafone vorgestellte Lösung betrifft alle Anbieter von Diensten, die ihre Gebühren über die Mobilfunkrechnung einziehen - etwa Anbieter von Klingeltönen oder Handy-Spielen.

Es soll dafür eine eigene Online-Plattform eingerichtet werden, auf der alle Anbieter von Mehrwertdiensten die wesentlichen Informationen wie Preis, eventuelle Abo-Laufzeiten und Kündigungsfrist angeben müssen.

Diese Informationen werden dann in einem eigenen Fenster auf der Website des Anbieters angezeigt.  "Innerhalb dieses Fensters wird der Kunde durch den Bezahlvorgang geführt", erklärte der zuständige Produktmanager bei Vodafone Deutschland, Marc-André Fengler, der Nachrichtenagentur dpa.

Wenn jemand das Produkt zum genannten Preis kaufen will, gibt er seine Handy-Nummer ein und erhält dann per SMS eine einmalige Transaktionsnummer (TAN). Diese gibt er im Fenster auf der Webseite noch einmal ein und bestätigt dann den Kauf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »