Ärzte Zeitung, 23.11.2011

PVS-Gruppe meldet solides Wachstum

KÖLN (iss). Die Privatärztliche Verrechnungsstelle (PVS) Rhein-Ruhr hat 2010 für Ärzte Rechnungen in Höhe von 674 Millionen Euro gestellt, das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Rechnungen stieg um 8,4 Prozent auf 3,3 Millionen. Bei der PVS Berlin-Brandenburg, die zum selben Unternehmen gehört, nahm die Zahl der Rechnungen um 5,9 Prozent auf 906.000 zu.

Das in Rechnung gestellte Honorarvolumen erhöhte sich um 8,7 Prozent auf 149 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.11.2011, 11:41:21]
Dr. Jürgen Schmidt 
Irritierend
Sicher eine Meldung, die aus den üblichen Kreisen ärztefeindlich interpretiert werden wird.
Glücklicherweise gab es in diesen Tagen eine Mitteilung des Verbandes privater Krankenversicherungen, dass die ambulante Behandlung im vergangenen Jahr die geringsten Kostesteigerungen zu verzeichen hatte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »