Ärzte Zeitung online, 29.02.2012

FMC darf US-Dialysespezialisten kaufen

WASHINGTON (dpa). Der deutsche Medizinkonzern Fresenius Medical Care (FMC) darf den drittgrößten US-Dialyseanbieter Liberty Dialysis schlucken.

Allerdings müsse sich FMC dafür von 60 Dialysekliniken im ganzen Land trennen, erklärte die US-Wettbewerbsbehörde FTC am späten Dienstag.

Fresenius Medical Care hatte den Kauf im August angekündigt und zahlt 1,7 Milliarden Dollar (rund 1,3 Millirden Euro) für den Rivalen, der die Nummer drei bei Dialyse-Leistungen in den Vereinigten Staaten ist. FMC hatte bereits damit gerechnet, Zugeständnisse machen zu müssen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)
Organisationen
FMC (81)
Fresenius Medical Care (78)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »