Ärzte Zeitung, 24.01.2017
 

Baukosten

Klinikum Höchst wird teurer

FRANKFURT/MAIN. Der Neubau des Klinikums Höchst wird teurer als geplant: Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am vergangenen Freitag den Investitionskostenzuschuss um 48,9 Millionen Euro aufgestockt. Begründet wird die Etatanhebung mit zwischenzeitlich gestiegenen Baukosten, die zunächst nur bis 2014 berechnet worden waren. Allerdings ist ein Teil des neu bewilligten Geldes auch für Medizintechnik, Planungsmittel und Umzugskosten vorgesehen.

Den jüngsten Zahlen zufolge wird der Neubau im Stadtteil Höchst nun runde 263 Millionen Euro kosten, von denen das Land Hessen 55 Millionen bezuschusst. Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) äußerte die Überzeugung, dass sich die Baukosten dank der Auftragsvergabe an einen Generalunternehmer bis zur vorgesehenen Fertigstellung 2019 nicht noch weiter erhöhen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »