Ärzte Zeitung online, 03.02.2017
 

Fresenius Medical Care

Fresenius-Tochter übernimmt Mehrheit an australischem Klinikbetreiber

Bad Homburg/Spring Hill. Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care (FMC) verstärkt sich mit einem Zukauf in Australien. Man habe an dem Tageskliniken-Betreiber Cura Day Hospitals einen Anteil von 70 Prozent gekauft, teilte die Fresenius-Tochter am Freitag mit. Es gebe zudem eine Option für die restlichen Anteile in den nächsten Jahren, sagte ein Unternehmenssprecher in Bad Homburg. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. In der australischen Zeitung "Australian Financial Review" wurde ein Firmenwert von 400 bis 450 Millionen australischen Dollar (bis zu 319 Mio Euro) genannt.

Cura Day betreibt 19 Tageskliniken in Australien. Im Geschäftsjahr 2015/2016 wurde ein Umsatz von 127 Millionen australischen Dollar (rund 87 Mio Euro) erzielt. FMC rechnet mit einem positiven Beitrag zum operativen Ergebnis im ersten Jahr nach Abschluss der Übernahme.

FMC ist ein Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen. Mit dem Zukauf wächst sein Netzwerk in Australien auf rund 40 ambulante Einrichtungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »